Fred Pichler
Fred Pichler

Pistenrettung

Einer meiner Winteraktivitäten war mehrere Jahre auch die Arbeit als Zertifizierter Pistenretter in einem großen österreichischem Skigebiet.

Bereits sehr früh am Morgen und lange bevor die ersten Skifahrer auf die Piste durften, mussten wir die Pisten kontrollieren und freigeben. 

Im Tagesablauf galt es: "Schnell am Einsatzort, schnelle Bergung, gute Erstversorgung und sicherer Abtransport von Verletzten".

Bei größeren Verletzungen brauchten wir immer wieder die Rettungshubschrauber mit dem Notarzt am Bord zur Hilfe.

 

Auch wenn es in 4 Monaten Wintersaison meist über 300 Verletzte zu bergen galt, ist die Verletzungsgefahr bei oft an die 10.000 Skifahren pro Tag sehr gering.

 

 

Schon sehr früh am Morgen müssen wir die Pisten abfahren und kontrollieren, ziehen selbst die ersten Spuren in den Schnee.....
Mein schnelles Einsatzfahrzeug (bis 100km/h)
Auch muss manchmal mit dem Akia geborgen werden
Übergabe an unsere fliegenden Kollegen wenns mal schwerere Verletzungen sind
Der Skiurlaub ist für diesen vorerst leider vorbei
Ihnen ist kein Landeplatz zu klein, echte Helden (HELI 3 Kufstein)
Mich als Peilpunkt verwendet landet er nur wenige Zentimeter neben mir
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fred Pichler